wt_gruppe

Wortmann trotzt der Krise: Halbjahresumsatz bei über 800 Millionen Euro

(NW). Am Ende des Jahres wird mit einem Umsatz von deutlich über 1,5 Milliarden Euro gerechnet. Die Wortmann Gruppe ist an mehr als 25 Unternehmen beteiligt.

Hüllhorst. Die Wortmann Gruppe konnte trotz der Corona-Krise im ersten Halbjahr 2020 ihren Kurs des „profitablen Wachstums“ im In- und Ausland fortsetzen. Die Unternehmensführung erwartet nach eigenen Angaben voraussichtlich einen Umsatz deutlich über 1,5 Milliarden Euro am Ende des Jahres. Innerhalb der ersten zwei Quartale wurde ein Gruppenumsatz von über 800 Millionen Euro erzielt. Die Wortmann Gruppe ist an mehr als 25 Unternehmen beteiligt.

Siegbert Wortmann ist realistisch: „Das erste Quartal des Jahres stand im Fokus des Supportendes von Windows 7. Ab März erfasste die Corona-Pandemie das Land und beeinflusste insbesondere die Verkaufszahlen der Mobile-Produkte der Wortmann AG, da von heute auf morgen tausende Menschen in Deutschland im Homeoffice arbeiten mussten. Im zweiten Halbjahr müsste dieser Trend erwartungsgemäß deutlich abflachen.“

Siegbert-Wortmann
Vorstandschef Siegbert Wortmann ist sehr zufrieden

Corona-Pandemie beeinflusste die Verkaufszahlen der Mobile-Produkte bei Wortmann

Das Jahr 2020 entwickele sich somit für die Wortmann Gruppe dank ihrer branchenübergreifenden Ausrichtung und ihrer Position auf dem deutschen Markt in einem „zufriedenstellenden wirtschaftlichen Rahmen“. Den größten Anteil habe in diesem Zusammenhang weiterhin die familiengeführte Wortmann AG mit einem Halbjahresumsatz von über 500 Millionen Euro.

Die weiteren Beteiligungen der Wortmann Gruppe befinden sich einerseits im weiten IT-Feld aber auch im Nicht-IT-Bereich. Die BAB Distribution GmbH mit 70 Millionen Euro sowie Kosatec mit 115 Millionen Euro Umsatz, Wortmann Telecom mit 55 Millionen Euro, Roda als Militär-IT-Spezialist oder auch das Unternehmen MCD, das sich auf Lösungen im Medizinbereich spezialisiert hat, mit 20 beziehungsweise 10 Millionen Euro tragen im Bereich der IT-Unternehmen der Wortmann Gruppe zu diesem Halbjahresergebnis bei.

Halbjahresvolumen im Nicht-IT-Bereich stabil bei über 60 Millionen Euro

Das Halbjahresvolumen 2020 im Nicht-IT-Bereich manifestiere sich stabil bei über 60 Millionen Euro. Dazugehörige Unternehmen wie die Wortmann Leasing und Factoring haben im ersten Halbjahr zusammen über 10 Millionen Euro Umsatz erbracht. Westfalia Deutschland bzw. USA als Anbieter von automatischen Logistiksystemen erzielten in der ersten Jahreshälfte 2020 rund 25 Millionen Euro beziehungsweise 20 Millionen Euro Umsatz.

Des Weiteren haben aber auch W&K Gehäusebau, das Bauunternehmen S+W Bau sowie TERRA Gebäudetechnik ihren Anteil von rund 5 Millionen Euro dazu beigetragen.